Die EFFA (European Fly Fishing Association) stellt vor:

Menschen, die das Fliegenfischen verinnerlichen und die EFFA-Philosophie nach außen tragen.  Heute stellen wir EFFA-Flycasting Instruktor aus Holland, Ferdy Geerdink vor - „Beim Fliegenfischen kommt es beim ihm nicht auf die Grösse und Anzahl der gefangenen Fische an.“

Ferdy ist als Lehrer tätig u.a. für Sprachförderung von Flüchtlingen. Er wohnt in Holland, unweit von der deutschen Grenze in Aalden. Er ist 60 Jahre alt und seit 2010 EFFA-Mitglied. Seit 2012 fungiert er auch als Mitglieder-Sekretär im EFFA-Board und ist zertifizierter EFFA-Instruktor. Er ist Sekretär der EFFA Holland und Treasurer und Ausbilder im Regionalen a Landesverband VNV.
Zum Fliegenfischen kam er durch Filme und Bücher. Wie „Once in al blue  moon“ oder das Buch von Mel Krieger „The Essence of Flycasting“ oder auch die DVD-Serie von Oliver Edward „Essential Skills“. Es war die aktive Art des Fischens und die Eleganz, verbunden mit der einzigartigen Technik, die Ferdy am Fliegenfischen faszinierte und was ihn noch heute fesselt.
Ein ganz besonders tolles Fischererlebniss hatte Ferdy an der Glomma in Norwegen. Die Glomma verspricht Natur Pur und ist am besten das erste Mal mit einem Guide zu befischen. Die vielen grossen Äschen im September die ausschliesslich mit der Trockenfliege gefangen werden sind ihm noch heute in bester Erinnerung. Ein wahres Fest.
Anfänglich hat sich Ferdy  von Mel Krieger inspirieren lassen. „Die Art und Weise wie er seinen Schülern das Fliegenfischen lehr ist einzigartig“. Später lernte er bei Sepp Fuchs, Bas de Bruin, Rudy van Duijnhoven und Jupp Verstraten. Alles hervorragende Fliegenfischer die leider nicht in seiner unmittelbaren Umgebung wohnten und er für einen Wurf-Kurs, so manche lange Reise auf sich nehmen musste.
Und klar ist auch Ferdy beim Fischen ehrgeizig. Die Grösse und Anzahl der gefangen Fische sind ihm dabei nicht wichtig.  „Das wichtigste ist die Inspiration und der Glücks-Moment am Fischwasser. All die nicht vorhersehbaren Dinge oder auch Zufälle die passieren können sind doch viel wertiger“. So war es auch kein Zufall als er plötzlich einen 90cm Hecht in einem kleinen örtlichen Gewässer, mit einer Goldnymphe, 12er Vorfach und einer Rute #6, gefangen hat.
Nach einiger Zeit wird man Wurfsicher. Endlich landet die Fliege dort, wo man sie auch hinhaben will, ein kontrollierte Wurf eben. Die Wurf-Technik zu verstehen bedarf ein enormes Training und so bereitet sich Ferdy auf die EFFA-Instruktor Prüfung vor. Leider gab es zu dieser Zeit in Holland nur wenige Möglichkeiten für einen Kurs und so ging er nach Oostvoorne/Rotterdamm um die Prüfung zu absolvieren. Die er im Jahr 2009 auch bestanden hat.
Leider gibt es keine idealen Fliegenfisch-Gewässer in Holland und so orientiert man sich an östliche, nördliche und südliche Länder. Dort zu Lande gibt es ausgezeichnete Gewässer, wo man eben aktiv, mit wenig Aufwand diese tolle Sportart ausüben darf. „Wir müssen nur wachsam bleiben, dass nicht auch die letzten guten Gewässer durch die kommerzielle Nutzung in Mitleidenschaft gezogen werden und die Fischbestände dezimiert. Eigentlich wäre alles ganz logisch und einfach, wenn wir Menschen nur nicht so oft zuerst an uns selbst denken würden“.

Infos zu Ferdy Geerdink: http://home.kpn.nl/geerd060/www.home.knp.nl_geerd060/Welkom.html

Hast Du Interesse am Fliegenfischen / der EFFA? Einfach melden: info@effa.info

 Autor: Stefan Schramm

;