Die EFFA (European Fly Fishing Association) stellt vor:

Menschen, die das Fliegenfischen verinnerlichen und die EFFA-Philosophie nach außen tragen. Fliegenfischen ist keine Männerdomäne! Es gibt viele Frauen, die sich dem Fliegenfischen verschrieben haben und sich für das Fliegenfischen aktiv einsetzen. Heute stellen wir Daniela Misteli vor, eine selbstbewusste Fliegenfischerin und exzellent Fliegenbinderin - ohne Schnickschnack oder Sonderbehandlung.

Daniela Misteli, ist 31 Jahre jung, verheiratet und vertreibt seit 2016 mit ihrem Mann, Balzer Fischerei Produkte in der Schweiz. Daniela ist SaNa Instruktor und Mitglied im Fischereiverein Inkwilersee, www.fv-inkwilersee.ch.

Wir haben Daniela ein paar Fragen gestellt:

Wie bist Du zur EFFA gekommen?
Daniela Misteli: Durch meine Arbeit im Fischerei-Fachgeschäft. Als wir fischen.ch mit aufgebaut haben, wurde der Kontakt zur EFFA, aufgrund des Sponsorings intensiver und so wurde ich auch 2016 EFFA-Mitglied.

Du hast einen Traumjob und Dein Hobby zum Beruf gemacht?
Daniela Misteli: Einerseits ganz klar, ja. Ich habe zuerst die Laufbahn auf der Bank gewählt, mit Weiterbildung und allem drum herum. Aber als ich meinen Mann im Fischerladen kennen gelernt habe, wurde mir klar, wie wenig Freude mir mein Job bereitet. Dank ihm war ich immer mehr im Laden tätig, zuerst bei Brumann in Zürich und später bei fischen.ch. Jetzt vertreiben wir Balzer Fischerei Produkte an die Händler in der Schweiz. Es macht mir Spass auch wenn die Fliegenfischer-Branche keine einfache Branche ist und der Job nicht immer ein „Traum“ ist.   

Wie bist Du zum Fliegenfischen gekommen?
Daniela Misteli: Ich habe bereits als Kind mit meinem Vater gefischt und mit 12 Jahren die ersten Gehversuche mit der Fliege gemacht. Nach einer längeren Pause habe ich vor etwa 8 Jahren wieder intensiv mit der Fliegenfischerei angefangen. Unterstützung hatte ich dabei von meinem Mann, Mauro Misteli.  

Hast Du Vorlieben beim Fliegenfischen?
Daniela Misteli: Ich mag das Streamer fischen auf Forelle, Barsch und Hecht. Das Nymphen-Fischen mache ich jedoch auch ganz gerne. 

Welche Fischer-Destination fasziniert Dich besonders und wo möchtest Du unbedingt noch hin?
Daniela Misteli: Die Dänische Ostsee fasziniert mich immer wieder. Die „endlose Weite“ des Wassers und die anspruchsvolle Fischerei auf Meerforellen. Eine Fischerei die richtig süchtig machen kann.
Mein grösster Traum war Kamtschatka. Diesen Traum haben wir uns als Hochzeitsreise vor ein paar Jahren erfüllt. Ein Erlebnis der besonderen Art. Kamtschatka zeigte mir wie wunderschön und artenreich die Natur ohne das Zutun der Menschen ist, das zu erleben war einfach atemberaubend. Zudem konnten wir einfach einmal so viele Fische fangen wie wir Lust hatten... vor dem Frühstück einen Lachs fangen? Kein Problem :) Vielleicht gehe ich mal wieder, aber es steht nicht zuoberst auf der Wunschliste, denn vorher möchte ich nach Kanada, Grönland und Island.   

Was zeichnet Dich aus, worauf bist Du ganz besonders stolz?
Daniela Misteli: Meine grosse Leidenschaft neben dem Fischen ist das Fliegenbinden. Ich sitze fast jeden Tag hinter dem Bindestock und konnte bereits einige Internationale Wettbewerbe gewinnen. EFFA Open 2017, Deutsche Meisterschaft 2017, Österreichische Meisterschaft 2017, German Open 2014 alles in der Kategorie Streamer – meine Spezialität. Zudem gehe ich regelmässig an Fliegenfischer-Shows zum Binden. Ich war zum Beispiel am Danish Flyfestival, German Flyfestival, oder am Dutch Flyfestival. Ausserdem schreibe ich Bindeanleitung für das Special-Interest-Magazin Fisch&Fliege.

Was ist für Dich das wichtigste, wenn Du am Fischwasser bist?
Daniela Misteli: Ich gehe an das Fischwasser und geniesse ganz einfach die Natur und stell mich, ganz entspannt, der Herausforderung einen Fisch zu fangen. Ein Anspruch der für mich mit ganz viel Spass verbunden ist.

Was bedeutet Dir das Fliegenfischen und worauf sollte beim Fischen unbedingt geachtet werden?
Daniela Misteli: Für mich bedeutet das Fliegenfischen Abenteuer und Entspannung zugleich. Wichtig finde ich, dass wir die Natur respektieren und nicht weiter zerstören. Der Heli Pilot in Schwedisch Lappland sagte uns, dass er uns nur zurück aus der Wildnis holt, wenn kein Abfall um unser Camp liegen bleibt. So sollte es doch überall sein!

Gibt es aus Deiner Sicher einen Unterschied ob Frauen oder Männer Fliegenfischen?
Es ist doch „gleich“ ob Frauen oder Männer Fliegenfischen. Wir Frauen benötigen keine Sonderbehandlung. Ganz im Gegenteil, vielleicht könnte der vermeintlich perfekte Fliegenfischer von der einen oder anderen Frau am Fischwasser oder Bindetisch lernen. Hand aufs Herz, es ist doch völlig „normal“ das Frauen auch Fliegenfischen :)

Interview: Stefan Schramm

www.flyfishers.ch, E-Mail: daniela@flyfishers.chVideo Kamtschatka: https://vimeo.com/78472061

Hast Du Interesse am Fliegenfischen / der EFFA? Einfach melden: info@effa.info

;