Die EFFA (European Fly Fishing Association) stellt vor:

Menschen, die das Fliegenfischen verinnerlichen und die EFFA-Philosophie nach außen tragen. Heute stellen wir Herzblut-Fliegenfischer, Angelo Piller vor. Ein leidenschaftlicher Fliegenfischer der seine Passion zum Beruf gemacht hat.

Angelo Piller, wohnt in den Dolomiten, Pieve di Cadore, Italien. Der FFF-Basic Casting Instruktor, ist 50 Jahre jung und und fischt seit 1986 mit der Fliege.

Heute betreibt Angelo die Fly-Fishing Lodge in Tai di Cadore -BL- Via Manzano 27. 32044 www.VillaMarinotti.it im Herzen der Dolomiten (5 Minuten von einer der besten Piave-Stecke entfernt) und ist Manager von flyfishdolomiti, www.flyfishdolomiti.com

Nach den ersten paar Jahren als "Mailänder" wo er als Casting- und Binde-Instruktor das Fliegenfischen gelehrt hat, zog es Angelo nach Cortina d'Ampezzo. Hier konnte er seine Technik an Bächen und Flüssen wie der Boite und Piave verbessern. Doch es zog ihn immer wieder an die populären Fliegenfischer-Gewässer in den USA, Cuba, Venezuela und natürlich Neuseeland, was für Angelo das absolute Highlight der Fliegenfischerei war und ist. Hier hatte er seine schönsten Erlebnisse und die prächtigsten Fische gefangen „Auf Sicht einen Trophy-Fisch zu haken, ist und bleibt eine Herausforderung“.

Angelo ist in verschiedenen nationalen und internationalen Fachzeitschriften als Autor tätig, wie Sedge&Mayfly oder La Pesca Mosca&Spinning. In den neunziger Jahren nahm er an mehreren Fliegenbinder-Wettbewerben teil und so konnte er später sein Wissen und seine Erfahrungen in der Funktion als Jury-Mitglied weitergeben. Seit 1995 ist er erster Redaktor der italienischen Fliegenfischer-Website: www.pipam.it. Auch als Akteur auf dem Kanal Jagd/Fischen von Sky Pesca hat Angelo in mehreren Videos über das Fliegenbinden und diversen Fliegenfischer-Techniken mitgewirkt. Im Jahr 2009 realisiert er "Reelvideo", eine Fliegenfischer-DVD die in verschiedenen Fliegenfischer-Zeitschriften vertrieben wurde. Im amerikanischen Buch "Tying Emergers" wurde sogar eine seiner Fliegen publiziert, worauf Angelo besonders Stolz ist.

Weil Angelo vor 32 Jahren die steigenden Forellen im Piave mit dem Wurm nicht überlisten konnte, hat er es mit der Fliege probiert - sein Schlüsselerlebnis. Und so hat ihn die Fliegenfischerei bis heute nicht mehr losgelassen. Der Piave ist Angelos Hausrevier. Hier ist er mit seinen zwei Trocken-Fliegenmustern: Arpo und V2-Fliege sehr erfolgreich unterwegs. Konsequent verfolgt Angelo den Anspruch, die Qualität der Gewässer zu verbessern. Dank der Regulierung (u.a. Catch&Release) sieht er eine gute Entwicklung für den Fischbestand in Italiens Gewässer. Leider wird diese Regelung noch zu wenig konsequent praktiziert, doch Angelo ist überzeugt, dass mit Einsicht, Vernunft und gesundem Menschenverstand die Entwicklung auf gutem Weg ist.

Text, Stefan Schramm

Hast Du Interesse am Fliegenfischen / der EFFA? Einfach melden: info@effa.info

;